Neuer Kirchenvorstand eingeführt

Seit dem 1. September ist der neue Kirchenvorstand der Paulsgemeinde im Amt.

Dieses Gremium haben die Gemeindemitglieder am 13. Juni durch Wahl bestimmt: Sieben der Kirchenvorsteher und -vorsteherinnen gehörten bereits dem alten Vorstand an: Ulrike
Diehl, Martin Grün, Martin Hunscher, Elisabeth Oswald, Jürgen Streckenbach, Markus Valk und Frauke Zbikowski.

Fünf wurden neu in den Vorstand gewählt:
Alexander Classen, Christine Hölzel-Mau, Anette Longley, Marie Nauheimer und Andreas Rüdinger.

Gewählt heißt: Jeder Kandidat und jede Kandidatin hat mehr als 50 Prozent der abgegebenen Stimmen erhalten.

Aus dem alten Kirchenvorstand haben Hella Freisler, Gerhard Hauck, Christine Mährle, Mirjam Raupp und Bärbel Zielenkewitz nicht mehr kandidiert und sind somit ausgeschieden.

Christine Mährle arbeitet weiter ehrenamtlich in der Paulsgemeinde mit: als Liturgin im Gottesdienst und als Organisatorin der Abendkirchen.

In der Paulsgemeinde abgestimmt haben 114 von 934 Wahlberechtigten, das entspricht einer Wahlbeteiligung von 12 Prozent. Diese ist damit genauso hoch wie bei der letzten Kirchenwahl vor sechs Jahren, lag aber deutlich unter dem Durchschnitt der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau: EKHN-weit haben 25 Prozent der etwa 1,31 Millionen
Kirchenmitglieder abgestimmt, vor sechs Jahren waren es 18,5 Prozent.

Etwas mehr als die Hälfte der Stimmen ist online eingegangen – diese Option gab es zum ersten Mal in der Paulsgemeinde.
Etwa 130 Gemeinden von über 1.000 boten diese Möglichkeit an. In der Paulsgemeinde haben sich 19 Prozent für die Briefwahl entschieden, vor sechs Jahren waren es 32 Prozent. Ein knappes Drittel der Wähler kam am Wahlsonntag ins Gemeindehaus, um vor Ort abzustimmen.
Frauke Zbikowski

Der neue Kirchenvorstand hinten von links: Markus Valk, Andreas Rüdinger, Frauke Zbikowski, Martin Grün, Jürgen Streckenbach, Martin Hunscher, Christine Hölzel-Mau;vorne von links: Ulrike Diehl, Elisabeth Oswald, Marie Nauheimer, Anette Longley, Alexander Classen und Pfarrerin Andrea Braunberger-Myers.
Foto: Sabine Scholz